Empfehlung für PV-WR mit Tibberunterstützung gesucht

Hier kommt alles rein was nicht direkt zur OpenWB gehört.
Antworten
Ilchi
Beiträge: 185
Registriert: Di Feb 23, 2021 9:18 am

Empfehlung für PV-WR mit Tibberunterstützung gesucht

Beitrag von Ilchi »

Hallo,

kurz zu den bisherigen Gegebenheiten:
  • 1 PV-Anlage, ca. 11 kWp, an einem SMA-Tripower, ca. 11 Jahre alt
  • 1 PV-Anlage, ca. 4 kWp, an einem SMA-1P-WR, ca- 6 Jahre alt, räumlich komplett getrennt von PV1
  • 1 Hausakku, 11 kWh, BYD HV, an einem SMA Sunny Storage 1 P, WR direkt bei WR der PV1
Mir schwebt vor, dass ich den WR der PV1 und den WR des Akkus austausche und einen Hybridwechselrichter nehme. Größter Vorteil wäre, dass ich dann gleichzeitig auf eine Notbestromung des Hauses gehen kann. Ich habe mich ein wenig umgesehen und war etwas ernüchtert: Mein Akku wird von vielen Hybridwechselrichtern gar nicht mehr unterstützt. Der soll aber natürlich weiter bleiben. Fündig bin ich bei dem "Sungrow Hybrid HV SH10.0RT-20" geworden. Dieser müsste aus meiner Sicht passen, um die normalen Anforderungen soweit abdecken zu können.

Nun aber die Kür: Wir haben Tibber. In den letzten Wochen kam es immer wieder vor, dass die Endkundenpreise bei uns stundenweise niedriger waren als die Selbstkostenpreise unserer PV-Anlagen. Teilweise lag der Endkundenpreis bei uns bei wahnsinnigen 2 ct/kWh. Wenige Stunden später war der Preis dann wieder gute 30 bis sogar 35 ct/kWh höher.
Nun würde ich gerne auch in diesen Szenarien - die bei uns auch im Winter auftreten, wenn PV den Akku nicht mehr füllen kann - den Speicher mit Netzstrom füllen, um eben die teuren Spitzenzeiten dann überbrücken zu können. ich stelle mir das ganz naiv vor, indem ich z.B. bei den Notstromsystemen den minimalen Entlade-SoC erhöhe, der Akku dann also "komme was wolle" geladen wird. In den Spitzenzeiten setze ich diesen minimalen Notstrommodus-SoC wieder runter und versorge dann das Haus.

Kennt ihr aber einen WR, der das Stellen dieses Wertes von extern über ein Standardprotokoll, z.B. MQTT, zulässt? Mir ist klar, dass ich dann auch noch eine Logik dahinter brauche und die auch nicht trivial ist - aber Grundlage, dass das überhaupt geht, wäre ja die Schnittstelle. Kann das ggfls. sogar der Sungrow Hybrid HV SH10.0RT-20?

Ich hoffe auf die Schwarmintelligenz der tollen Community hier :-)
Ilchi
Jarry
Beiträge: 1520
Registriert: Sa Nov 10, 2018 6:59 am
Wohnort: Leverkusen

Re: Empfehlung für PV-WR mit Tibberunterstützung gesucht

Beitrag von Jarry »

Ilchi hat geschrieben: Mo Mai 13, 2024 8:22 am Hallo,

kurz zu den bisherigen Gegebenheiten:
  • 1 PV-Anlage, ca. 11 kWp, an einem SMA-Tripower, ca. 11 Jahre alt
  • 1 PV-Anlage, ca. 4 kWp, an einem SMA-1P-WR, ca- 6 Jahre alt, räumlich komplett getrennt von PV1
  • 1 Hausakku, 11 kWh, BYD HV, an einem SMA Sunny Storage 1 P, WR direkt bei WR der PV1
Mir schwebt vor, dass ich den WR der PV1 und den WR des Akkus austausche und einen Hybridwechselrichter nehme. Größter Vorteil wäre, dass ich dann gleichzeitig auf eine Notbestromung des Hauses gehen kann. Ich habe mich ein wenig umgesehen und war etwas ernüchtert: Mein Akku wird von vielen Hybridwechselrichtern gar nicht mehr unterstützt. Der soll aber natürlich weiter bleiben. Fündig bin ich bei dem "Sungrow Hybrid HV SH10.0RT-20" geworden. Dieser müsste aus meiner Sicht passen, um die normalen Anforderungen soweit abdecken zu können.

Nun aber die Kür: Wir haben Tibber. In den letzten Wochen kam es immer wieder vor, dass die Endkundenpreise bei uns stundenweise niedriger waren als die Selbstkostenpreise unserer PV-Anlagen. Teilweise lag der Endkundenpreis bei uns bei wahnsinnigen 2 ct/kWh. Wenige Stunden später war der Preis dann wieder gute 30 bis sogar 35 ct/kWh höher.
Nun würde ich gerne auch in diesen Szenarien - die bei uns auch im Winter auftreten, wenn PV den Akku nicht mehr füllen kann - den Speicher mit Netzstrom füllen, um eben die teuren Spitzenzeiten dann überbrücken zu können. ich stelle mir das ganz naiv vor, indem ich z.B. bei den Notstromsystemen den minimalen Entlade-SoC erhöhe, der Akku dann also "komme was wolle" geladen wird. In den Spitzenzeiten setze ich diesen minimalen Notstrommodus-SoC wieder runter und versorge dann das Haus.

Kennt ihr aber einen WR, der das Stellen dieses Wertes von extern über ein Standardprotokoll, z.B. MQTT, zulässt? Mir ist klar, dass ich dann auch noch eine Logik dahinter brauche und die auch nicht trivial ist - aber Grundlage, dass das überhaupt geht, wäre ja die Schnittstelle. Kann das ggfls. sogar der Sungrow Hybrid HV SH10.0RT-20?

Ich hoffe auf die Schwarmintelligenz der tollen Community hier :-)
Ilchi
Was Hybrid WRs angeht kann ich dir das leider nicht sagen.
Aber ein Victron System (Ja da geht dein Speicher nicht dran) kann das quasi von Werk aus... DynamicESS ist mittlerweile im normalen VRM drin, nicht mehr Beta.

Was die anderen angeht, müsste man mal auf Antworten von anderen warten, ich meine aber, das Kostal sowas über umwegen können soll. Soll aber halt auch gefrickel sein.

Aktuelles Setup:
openWB 2.x
2x openWB pro
PV:
SolarEdge SE9K mit SolarLog 380Mod am EVU Punkt (nur noch fürs SE Portal genutzt)
2x MPPT 150/35 mit jeweils 1,2kWp

Speicher:
3x Multiplus 2 5000
Cerbo GX
EM540 (am Cerbo)
28,6kWh DIY Speicher
Benutzeravatar
mrinas
Beiträge: 1971
Registriert: Mi Jan 29, 2020 10:12 pm

Re: Empfehlung für PV-WR mit Tibberunterstützung gesucht

Beitrag von mrinas »

Ein SMA HybridWR würde sicher gut ins System passen, und der BYD HV (HVM/HVS?) Speicher sollte ja eigentlich auch passen. Ob man diesen Hybrid-WR von aussen steuern kann um eine Ladung aus dem Netz zu triggern kann ich allerdings nicht sagen.

Wie hoch ist denn dein Hausverbrauch, wie oft ist gerade in dieser Jahreszeit der Speicher leer so dass Du den bei geringen Preisen tatsächlich aus dem Netz laden könntest? Obwohl wir zwei BEVs im Haus haben ist der 10,2kWh Speicher tagsüber fix voll. Wobei die Autos werden meist direkt und nicht aus dem Speicher geladen.

Wenngleich es schön wäre hier zu optimieren kann ich mir nicht vorstellen dass sich das auch nur im Ansatz wirtschaftlich sinnvoll darstellen lässt. Sofern das halt ein Kriterium ist. Der Hybrid-WR kostet vermutlich so um die 2k€, dafür muss man schon wirklich sehr viel Strom günstig aus dem Netz laden können damit sich das rechnet.
15,2kWp SMA (SB4000TL-21, SB3.0, STP6.0-SE + BYD HVS, EnergyMeter), openWB Standard+, openWB Pro, Smart #1 (ersetzt den e2008), Tesla Model Y LR.
Antworten